Überschießende Narbenbildung

Eine Arthrofibrose (von griech. arthron „Gelenk“ und lat. fibra „Faser“) ist eine krankhafte Bindegewebsvermehrung aufgrund einer zellbiologischen Fehlregulation. Bei 5-10 Prozent der Patienten bildet sich nach einer Kniegelenksoperation ständig und überschießend neues Narbengewebe, das zu starken Schmerzen führt. Auch andere Gelenke des Körpers, wie Schulter oder Ellenbogen, können nach Verletzungen oder Operationen betroffen sein. Als Folge ist das Gelenk nur noch eingeschränkt beweglich. Begleitend treten Anzeichen wie Rötung, Schwellung oder Überwärmung auf.

Für die Therapie ist es wichtig zu unterscheiden, ob es sich um Verklebungen handelt oder um eine Arthrofibrose. Der bekannte Arthrofibrose-Forscher Dr. Traut warnt davor, das Nachbehandlungsschema bei Verklebungen wie erzwungene Mobilisierungen, Dehnungen oder das forcierte Üben auf Bewegungsschienen auf die Arthrofibrose zu übertragen. Verschlechterungen könnten die Folge sein.

Als mögliche Ursachen der Arthrofibrose werden sowohl mechanischer als auch emotionaler Stress diskutiert. Durch mechanische Belastungen wie zu intensive Mobilisationen kann es zu einer vermehrten Bildung eines Wundheilungsenzyms kommen. Verschlechtert sich nun der Genesungsverlauf, kommt es zu einem Teufelskreis. Denn auch emotionaler Stress, entweder bestehend unabhängig von der Operation oder aber aufgebaut durch die Unzufriedenheit über das Behandlungsergebnis, beeinflusst die krankhafte Bindegewebsvermehrung.

Beste Behandlungsergebnisse

Sowohl Rehaplus - Odenwald als auch Vitaplus - Odenwald sind AF-zertifizierte Therapiezentren und als solche sowohl spezialisiert auf die konservative, also nicht operative Behandlung von Arthrofibrose-Patienten als auch für adäquate AF spezialisierte Rehabilitationsprogramme nach Arthrolysen . Basierend auf den aktuellen Forschungsergebnissen des Instituts für Laboratoriums- und Transfusionsmedizin wird hier ein neuartiges Behandlungskonzept umgesetzt, das die autonome Steuerung der reparativen Prozesse und die Biologie der Fibroblasten (Narbenzellen) bei Arthrofibrose mit berücksichtigt.

Die in Deutschland bisher einzigartige Kombinationsbehandlung aus AF Therapiemodul plus der erweiterten biologischen Zellregulationstherapie wird hier durch ein professionelles Team umgesetzt: speziell ausgebildete Heilpraktiker, Osteopathen und Therapeuten (ggf. Chirurgen zur Arthrolyse) behandeln die Arthrofibrose innerhalb der dreiwöchigen ambulanten Rehabilitation.

Gewebeschonende Therapieverfahren

In rund 15 Prozent der Fälle wird aufgrund einer langen Fehlbehandlung oder einer starken Vernarbung eine chirurgische Bindegewebsentfernung (Arthrolyse) notwendig. Für diese Patienten steht ein Chirurgen-Team mit speziellen gewebeschonenden Therapieverfahren standortnah zur Verfügung.

close_svg