Was ist Rehasport?

Beim Rehasport handelt es sich in der Regel um 50 vom Arzt verschriebene Gymnastikstunden. Sie finden unter fachlicher Anleitung in einer Gruppe statt und werden von der Krankenkasse bezahlt.

Für wen ist Rehasport?

Er ist ein Gesundheitskurs für alle, die unter körperlichen Beschwerden leiden. Dies können beispielsweise Rückenschmerzen, Schulterschmerzen, Knieschmerzen oder Hüftschmerzen sein. Auch nach einem Bandscheibenvorfall kommt Rehasport in Betracht. Bei chronischen Beschwerden dient der Reha-Sport der Schmerzlinderung und Steigerung des Wohlbefindens. Nach einer medizinischen Reha oder Physiotherapie kann die Behandlung mit Rehasport fortgesetzt werden, um weiterhin Schmerzen zu lindern oder vorzubeugen.

Wie wird Rehasport durchgeführt?

Das Training findet in einer Gruppe mit bis zu 15 Personen in einem Kursraum statt. Die Übungsstunde dauert 45 Minuten und beinhaltet Gymnastikübungen mit Kleingeräten wie Therabändern oder Gymnastikbällen. Es werden auch Übungen zur Verbesserung der Koordination und Beweglichkeit durchgeführt.

So geht’s

1. Ihr Arzt stellt Ihnen eine Verordnung für den Reha-Sport aus (Formular 56). Die Verordnung umfasst in der Regel 50 Übungseinheiten, die in maximal 18 Monaten zu absolvieren sind. Die Verordnung muss enthalten: Diagnose, Ziel, Anzahl der Übungseinheiten, Inhalt
2. Sie lassen sich die Verordnung bei Ihrer Krankenkasse genehmigen
3. Anschließend vereinbaren Sie mit uns einen Beratungstermin

Wenn Sie über die vom Arzt verordnete Gymnastikstunde hinaus noch mehr für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden tun möchten, können Sie gerne zusätzlich eines unserer individuell gestalteten und auf Ihre Bedürfnisse persönlich zugeschnittenen Angebote in Anspruch nehmen. Wir bieten Rehasportlern vergünstigte Konditionen an.

close_svg